ESG IN UNTERNEHMEN

Das Thema ESG – kurz für Environment, Social und Governance – gewinnt immer mehr an Bedeutung. Grund dafür ist es, dass für den Erfolg von Unternehmen längst nicht mehr nur die finanzielle Situation ausschlaggebend ist. Vielmehr wird der langfristige Erfolg eines Unternehmens auch anhand der folgenden Kriterien gemessen:

Environment – Umwelt:

Umweltfaktoren beziehen sich auf das Verhältnis des Unternehmens zur Umwelt und seine Auswirkungen auf die Umwelt. Dazu gehören unter anderem auch Klimawandel, Energieeffizienz und Abfallmanagement. Beim ESG-Reporting wird versucht, möglichst viele Daten zu erheben, um den Umwelteinfluss eines Unternehmens zu messen.

Social – Sozial:

Auch der Beitrag zum sozialen Geschehen fließt in die ESG-Auswertungen ein. Soziale Faktoren beziehen sich auf das Verhältnis des Unternehmens zu seinen Stakeholdern und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft. Dies schließt unter anderem Arbeitsbedingungen, Menschenrechte sowie Diversität & Inklusion ein.

Governance – Führungsstil:

Nicht zuletzt bewertet ESG auch die Führungspraktiken eines Unternehmens. Governance-Faktoren beziehen sich auf das Verhältnis des Unternehmens zu seinen Eigentümern und Regulierungsbehörden und seine Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen und angemessen zu reagieren. Hier fließen Daten zur Unternehmensführung, Korruptionsbekämpfung und Datenschutz ein.

Es gibt erste Hinweise darauf, dass ESG-fokussierte Unternehmen langfristig deutlich erfolgreicher sein werden, als Unternehmen, die ESG keine Beachtung schenken. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass es nicht immer einen direkten Kausalzusammenhang zwischen ESG-Performance und finanziellen Ergebnissen gibt.

Einige Gründe, warum ESG-fokussierte Unternehmen erfolgreicher sein können, sind:

  • Verbesserte Reputation und Vertrauen: Ein gutes ESG-Rating kann dazu beitragen, dass ein Unternehmen einen besseren Ruf erhält und mehr Kunden- und Anlegervertrauen genießt.
  • Nachhaltiger Geschäftsbetrieb: ESG-fokussierte Unternehmen beziehen oft nachhaltigere Geschäftspraktiken in ihre Entscheidungen ein und vermeiden dadurch Risiken, was zu einem stabileren Geschäftsbetrieb beitragen kann.
  • Stärkere Bindung zu Stakeholdern: ESG-fokussierte Unternehmen pflegen oft engere Beziehungen zu ihren Stakeholdern, was zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und einem besseren Arbeitsklima beitragen kann.
  • Positive Wahrnehmung: ESG-fokussierte Unternehmen werden oft als sozial verantwortlich wahrgenommen, was ihre Attraktivität für Kunden, Mitarbeiter und Anleger erhöht.
  • Höherer Unternehmenswert: ESG-fokussierte Unternehmen können aufgrund ihrer Nachhaltigkeitsleistungen höhere Bewertungen erfahren, was ihren langfristigen Unternehmenswert steigern kann.

Aus diesem Grund sind ESG-Auswertungen auch für Investoren interessant. Sie liefern wertvolle Kennzahlen für das Potenzial eines Unternehmens und sind damit Indikatoren für die Zukunft der getätigten Investition.